Digitalisierung und politische Krisen – die Tourismusbranche bleibt trotzdem stark

„Die Tourismusindustrie steht vor großen Herausforderungen.“ Christian Göke, Geschäftsführer der Messe Berlin scheut sich nicht, aktuelle Problematiken direkt anzusprechen. Herausforderungen wie die, der Digitalisierung muss sich die Messe stellen. Göke nimmt dies zum Anlass „die Identität der Messe zu überdenken.“ Zu überdenken seien aber auch die aktuellen Veränderungen des deutschen Reisemarktes. Politische Krisen aus der Vergangenheit haben ihre Spuren hinterlassen und äußern sich vor allem in zwei großen Problemen. Eingeschränkte Reisefreiheit, das sogenannte „disruptive Travel“, sowie die Sicherheit beim Reisen. So spielen vor allem die beschränkten Einreisebedingungen in die USA eine große Rolle. Laut des Deutschen Reiseverbandes hat die USA an Popularität für Fernreisen im Jahre 2016 abgenommen.

Auch dem Präsidenten des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft Dr. Michael Frenzel, liegen diese Themen am Herzen. Aber er sieht noch mehr Probleme. Trotz der nach wie vor „ungebremsten Reisefreudigkeit bei den Deutschen“, sei beispielsweise die Entwicklung des deutschen Flugverkehrs 2016 im internationalen Vergleich eher unterdurchschnittlich ausgefallen. Als Grund dafür nennt er zunehmende bürokratische, unflexible und kostenspielige Rahmenbedingungen für die Fluggesellschaften. Positivere Zahlen liefert dagegen Norbert Fiebig, Präsident des Deutschen ReiseVerbands. Laut ihm buchen immer mehr Kunden ihren Sommerurlaub noch frühzeitiger als im Vorjahr, was für ein Umsatzplus von sechs Prozent sorge. Auch die Zahl der Onlinebuchungen wächst stetig, wenn auch nur mäßig. Mehr als ein Drittel aller Buchungen werden inzwischen online getätigt. Das klassische Reisebüro verliere trotz eines Rückgangs von fast drei Prozent nicht an Bedeutung und steht bei den Deutschen immer noch hoch im Kurs. Besondere Einbußen musste 2016 die Türkei hinnehmen. Das sonst traditionell beliebte Reiseziel für Familien wird vermehrt von Zielen im westlichen Mittelmeer verdrängt. Die Veranstalter erwarten, dass in diesem Jahr Spanien, Portugal noch mehr gebucht werden Auch die Umsätze der Kreuzfahrten wachsen stabil.

Vom Reisen abschrecken lassen, soll man sich von den herrschenden Unsicherheiten allerdings nicht, wie Norbert Fiebig als Abschluss der Pressekonferenz den Journalisten mit auf den Weg gibt. jfy

ITB 2017 Tag 1 | 8. März 2017 young press 2017

ITB-Eröffnungsfeier: Afrikanisches Flair mitten in Berlin

Prominente aus Politik, Wirtschaft und Tourismus eröffneten gestern die Reisemesse ITB Berlin im CityCube auf dem Messegelände.

Auf einer großen Leinwand sind die Wörter #ilovebotswana in dunkelrotes Licht getaucht. Bilder von Nashörnern, Elefanten und des Okavangodeltas strahlen überlebensgroß an den Wänden. Rhythmische afrikanische Trommelklänge, Tänzerinnen in Wildlederröcken und Tänzer in knappen Lendenschurzen: die diesjährige Eröffnungsfeier der ITB am gestrigen Dienstag im CityCube strotzte vor afrikanischem Flair. Hochkarätige Gäste wie Michael Müller, Regierender Bürgermeister Berlins, Messe-Chef Dr. Christian Göke und Dr. Seretse Khama Ian Khama, Präsident des ITB-Partnerlandes Botswana, waren auf der Eröffnungsfeier vertreten. Auch die Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, Brigitte Zypries, der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW), Michael Frenzel, und der Generalsekretär der World Tourism Organization (UNWTO), Taleb Rifai, waren zu Gast. Die Tanz- und Theaterdarbietungen des Ensembles aus Botswana sorgten für eine stimmungsvolle und mitreißende Atmosphäre unter den Gästen. Zusammen priesen die elf Künstlerinnen und 20 Künstler, Botswana als „The diamond of Africa“ an. Aus einer anfangs sehr kleinen Reisemesse, die im Jahre 1966 zum ersten Mal mit nur fünf Ausstellern startete, hat sich im Laufe der Zeit zu einer der größten Anlaufstellen für Reiseinteressierte entwickelt. Christian Böke bezeichnete die ITB als einen Ort, an dem Vertrauen aufgebaut wird: „Wir bringen die Menschen zusammen“. Michael Frenzel machte allerdings auch deutlich, dass man sich in weltpolitsch unsicheren Zeiten befinde. Auch die Tourismusbranche sei gefordert. Vertrauen herzustellen und Sicherheit zu vermitteln, müsse das Motto sein. Auch Taleb Rifai zeigte sich kämpferisch und hob hervor, dass man sich nicht vom Reisen abhalten lassen solle. Auch Bundesministerin Zypries plädierte für die Bewahrung der Weltoffenheit. Der Tourismus sei mehr als Wirtschaft, Menschen aus allen Ländern der Welt würden sich hier auf der Messe auf Augenhöhe begegnen. tbs

ITB 2017 Tag 1 | 8. März 2017 young press 2017

Nashornschutz und Umweltvertäglichkeit – Auch 2017 setzt die ITB auf Nachhaltigkeit

Das nachhaltige Reisen ist erneut ein wichtigstes Thema, mit dem sich die diesjährige ITB beschäftigt. Besonders das offizielle Partnerland Botswana legt großen Wert auf den Erhalt der Ressourcen. Bostwanas Tourismusminister S.E. Tshedeki Khama II stellt in diesem Zusammenhang den Schutz der heimischen Naturreservate und der Wildtiere in den Mittelpunkt. So nennt der Minister die Erfolge der Schutzprojekte in Botswana, durch die im letzten Jahr die Jagd auf Nashörner und Elefanten stark reduziert werden konnte. „Wir nehmen die Nachhaltigkeit unseres Tourismus ernst. Zur Durchsetzung unserer Ziele brauchen wir jedoch auch internationale Hilfe“, verdeutlicht Tshedeki Khama II bei der Pressekonferenz.

Weitere Schwerpunktthemen der ITB sind in diesem Jahr die Sicherheit beim Reisen, sowie die Digitalisierung in Form von künstlicher Intelligenz. Der Messerroboter „Pepper“ begrüßt die Messebesucher und lenkt auf diese Weise den Blick auf zukünftige digitale Innovationen der Branche.

Zum ersten Mal wird dieses Jahr auch dem Segment des Medizintourimus eine eigene Plattform gewidmet. Bis zu vier Prozent der deutschen Bevölkerung mussten mindestens einmal aus medizinischen Gründen reisen. Dies zeigt die zunehmende Bedeutung des „Medical Tourism“ für die Wirtschaft.

Für alle Privatbesucher und Reiselustige öffnet die Messe am Wochenende. Es werden rund 10.000 Privatbesucher auf der Messe erwartet. Somit lockt die diesjährige Tourismusbörse Besucher der ganzen Welt auf die Messe, um sich über die vielseitigen Innovationen der Branche zu informieren. amr

ITB 2017 Tag 1 | 8. März 2017 young press 2017