Berlin. Rund 10.000 Unternehmen aus 187 Ländern stellen auf der 50. ITB vom 09. bis 13. März ihre neuesten Produkte aus der Tourismusbranche vor. Dabei gehen sie vor allem die große Herausforderung der mangelnden Sicherheit an, welche sich auch auf das Verhalten der Reisenden auswirkt. So sind Länder wie die Türkei, Ägypten und Tunesien seit Anfang des Jahres von starken Umsatzeinbußen betroffen. Dennoch kann Norbert Fiebig, Präsident des DRV, für den gesamten deutschen Reisemarkt durchaus ein positives Fazit ziehen. Eingebüßte Einnahmen können durch steigende Buchungen in der Karibik oder auch in Kuba aufgefangen werden. Deswegen bleibt auch der Blick der Reisebranche in die Zukunft positiv und es wird damit gerechnet, dass die Deutschen auch in den kommenden Jahren weiterhin viel reisen werden. (tis)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s