Bild 1

Smalltalk, Lärm, Visitenkarten – alles schreit auf der ITB nach Aufmerksamkeit und das hat Auswirkungen auf den Stresspegel der Beteiligten. Inmitten des Trubels sind Orte der Ruhe umso wichtiger. Der „Raum der Stille“ ist ein kleiner Gebetsraum, der Besuchern wie Beschäftigten aller Konfessionen Zuflucht bietet vor der Reizüberflutung des hektischen Messealltags. Er wird von der evangelischen Kirche angeboten und liegt ganz unscheinbar inmitten der riesigen Hallen zwischen einem großen Aufzug und dem Messe-Shop. Es gibt auch einen nach Mekka ausgerichteten Gebetsteppich, was den Ort unter Muslimen besonders beliebt macht. Auch an diesem Tag kommen einige Besucher: Eine Muslimin in beigem Oberteil läuft am Eingang vorbei. Sie sieht die weißen Vorhänge unter dem zweisprachigen Schild „Raum der Stille / Room of Silence“, wird neugierig, geht zurück und öffnet schließlich zögerlich die Tür. Zum Beten hat sie heute keine Zeit: „Ich war jetzt nur kurz drinnen, aber der Raum ist eine super Idee und hat mir sehr gut gefallen“, sagt sie danach.

Bild 2

Wie wichtig für Muslime an einem Ort wie der ITB die Möglichkeit zum Gebet ist zeigt sich auch im Gästebuch des Raumes, in dem sich mehr als die Hälfte der Besucher speziell für die muslimische Gebetsecke bedanken. So schreibt zum Beispiel Mustafa auf deutsch: „Danke, dass an einen Gebetsraum gedacht wurde, sonst müsste man wohl oder übel draußen auf dem harten Boden beten.“

Bild 3

Andere wie Abu Baker vom sudanischen Ministerium für Tourismus schaffen sich ihren eigenen Gebetsraum: In Halle 21 haben sich Aussteller aus muslimisch geprägten Ländern wie Sudan, Marokko und Tunesien zusammengeschlossen und hinter den Ständen eine kleine Gebetsecke eingerichtet. Das ist vielleicht sicherer: Zurück im Raum der Stille kratzt gerade Pfarrei-Helferin Christine Thon die Wachsreste von den Kerzenständern. Sie erzählt, dass der Gebetsteppich in Wirklichkeit nicht genau nach Mekka zeigt. Das sei bei der Raumaufteilung nicht möglich gewesen, lacht sie, „aber die Leute haben sich daran gewöhnt“. fep

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s