Müde am Flughafen ankommen, dem Taxi Fahrer in Japan die Lage des Hotels erklären und dann noch das Warten an der Rezeption während das nächste Meeting schon begonnen hat. Geht das nicht alles schneller? Vor allem für gehetzte Business-Leute ein zeitaufwendiger und stressiger Ablauf, bis dann endlich mal eingecheckt ist.
Mit diesem Problem hat sich das Unternehmen roompad beschäftigt und eine innovative Geschäftsidee entwickelt. Es handelt sich um die „Next Generation“- App. Mit dieser App sind alle Services des Hotels per Smartphone abrufbar.
„Permanent die eigene Zimmernummer zu nennen, die man sich bei den vielen Hotelbesuchen eh nicht merken kann, ist lästig“, spricht Robert Eichenseer, Senior Programm Manager bei Microsoft Cooperations, wahrscheinlich vielen Hotelbesuchern aus der Seele. roompad und Microsoft haben eine strategische Partnerschaft und arbeiten gemeinsam am Next Generation Hotelkonzept. Über „Pre-Check-in“ in der App kann der Gast schon im Voraus einchecken, immer wieder seine Zimmernummer aufrufen und spart sich somit viel Zeit. Zeit sparen geht auch über die Funktion „Luggage Service“, bei dem der Taxifahrer das Gepäck direkt zum Hotel bringt und der Gast sofort seinen Terminen nachgehen kann. Unter der Auswahl „Transport“ sind die Adressen des Hotels sowie die schnellste Verbindung der öffentlichen Verkehrsmittel zum Hotel leicht abzurufen. Per Soundangabe kann die App auch auf fast allen Sprachen dieser Welt den Weg erklären.
Im Bereich „My Room“ kann der Gast sich sein gewünschtes Menü oder Hotelservices wie Spa selber online bestellen ohne zum Telefon zu greifen. „Roomcontrol“ ermöglicht dem Gast die Umgebung des Zimmers per Smartphone zu steuern. Ist dem Gast zu kalt, fährt er die Temperatur hoch. Ist das Licht zu grell wird es gedimmt. Möchte der Gast schlafen, werden die Jalousien runtergefahren. Müde und erschöpft von der Arbeit kann es sich der Reisende im Bett gemütlich machen und über die Auswahl „Entertainment Controlling“ durch die Fernsehprogramme zippen.
Um sechs Uhr morgens mal ganz entspannt aufwachen und keinen Finger krümmen? Die „Wake up Experience“ bestimmt die perfekte Zimmertemperatur, öffnet automatisch die Jalousien und sorgt für Fernseher oder ruhiges Musikprogramm im Zimmer. Bequemlichkeit in einer App – ist das Smart?
„Smart wird es erst, wenn man Intelligenz reinpackt“, sagt Robert Eichenseer, „und das haben wir gemacht.“
In Zukunft heißt es also: ins Hotelzimmer kommen und sofort abschalten – aber bloß nicht das Smartphone! (pib)

Wir haben den Geschäftsführer von roompad Marc Frauenholz gefragt:
Wie ist es 2014 zur Firmengründung gekommen und wie kommt das Konzept bislang bei den Hotels an? (mos)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s