Foto: Olaf Seiche vom TÜV Rheinland. Quelle: Jennifer Schwanenberg

Mobil E-Mails empfangen, ständig erreichbar sein, überall arbeiten können – die Arbeitsbelastung in den vergangenen Jahre ist immer mehr gestiegen. Parallel dazu hat es sich durchgesetzt in „Wellness-Urlaub“ zu fahren. Die Menschen möchten entspannen, abschalten vom stressigen Alltag, sich „Me-Time“ gönnen, wie Michael Altewischer, Geschäftsführer der Wellness-Hotels-Deutschland (W-H-D) auf der ITB Berlin 2011 erklärt. Für den Gast ist es schwierig sich zu entscheiden, in welchem Hotel er sich diese „Me-Time“ holen kann, denn es existieren eine Vielzahl von Wellness-Siegeln auf dem Markt. Ein europaweites Siegen gibt es hingegen noch nicht. Alle Siegel werden in Kooperationen vergeben, denen die Hotels freiwillig angehören. In welchen Verband oder in welche Kooperation das Hotel Mitglied wird ist der Geschäftsleitung überlassen.

Im Gegensatz zu anderen Siegeln übernimmt nicht die W-H-D selbst die Prüfung, sondern der TÜV Rheinland. Verantwortlich dafür ist Olaf Seiche vom TÜV Rheinland. Der Ingenieur leitet das Prüferteam, das neben Qualitäts- und Sicherheitsleistungen im Tourismus, auch Wellness-Angebote bewertet.

Die Prüfer checken als normale Gäste in das Hotel ein, das Mitglied beim W-H-D werden möchte. Sie buchen Behandlungen, gehen Essen und nutzen das SPA. Seiche erklärt, dass sie dabei besonders auf die Wahrung der Privatsphäre achten, „ist der Schambereich vor der Massage bedeckt worden, gibt es Hygienewäsche, gibt es einen intimen Bereich um sich auszuziehen.“ Darüber hinaus wird erwartet, dass Allergien und andere Unverträglichkeiten vom Personal abgefragt werden. „Außerdem gibt es noch etwas, dass ich ‚Unterlassene Hilfeleistung‘ nenne.“ Seiche meint damit, wenn dem Gast nicht erklärt wird, was er für eine Behandlung bekommt und auch nicht nach bestimmten Problemen oder Vorlieben gefragt wird. Erst nach der Behandlung gibt der Prüfer sich zu erkennen, fragt nach Ausbildung des Personals, Maßnahmen zur Qualitätssicherung und technischen Voraussetzungen

Die Prüfung durch den TÜV ist unabhängig. „Mir ist es völlig egal, ob das Hotel Mitglied wird und ein Siegel erhält.“ Das ist der Hauptunterschied zu anderen Siegeln, bei denen keine unabhängige Stelle, sondern der Verband oder die Gesellschaft selbst das Siegel vergibt. Der Deutsche Wellness Verband schickt anonyme Tester in die Hotels, der Hotelverband Deutschland bewertet lediglich nach der Selbstauskunft der Hotels.

Der Ingenieur Seiche vom TÜV hat aber auch einige Tipps, wie der Gast schon vor der Buchung gute Qualität erkennen kann. „Man sollte beim Hotel anrufen und sich beraten lassen. Besonders gut ist es, wenn das Hotel Spezialisierungen hat und nicht einfach alles anbietet.“ Außerdem empfiehlt er nach der Ausbildung der Mitarbeiter zu fragen. Ein gutes Hotel gibt da gerne Auskunft – ganz ohne Siegel.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s