Foto: Youth Travel RUF Jugendreisen. Quelle: Messe Berlin

Im vergangenen Jahr war die Stimmung vieler Aussteller der ITB Berlin anlässlich der Wirtschaftskrise am Tiefpunkt. Einzig Anbieter von Kinder- und Jugendreisen waren positiv gestimmt. Auf der diesjährigen ITB Berlin erklärt David Jones, Generaldirektor der World Youth, Student and Educational Travel Confederation (WYSE), auf der Pressekonferenz zur Eröffnung des YIG – Pavillons (Youth Incoming Germany), warum der damalige Optimismus berechtigt war. Musste der allgemeine Reisemarkt einen Rückgang von 4 Prozent verkraften, waren es im Youth Travel Bereich geringe 0,3 Prozent. Ein Grund: Die Urlaubsreiseintensität bei Jugendlichen liegt mit 82,2 Prozent deutlich höher als die von Erwachsenen. Der Anteil von Kinder- und Jugendreisen am Tourismusmarkt wächst stetig, sagt Jones. Nicht zuletzt deswegen ist der YIG – Pavillon auf der ITB Berlin nicht mehr wegzudenken.

Laut einer Studie des BundesForums Kinder- und Jugendreisen e.V. Deutsche Kinder- und Jugendreisen 2008 haben 4,5 Millionen Kinder (bis 13 Jahre) eine Reise ohne Begleitung von Erwachsenen unternommen und insgesamt sind 2,8 Millionen Jugendliche (14 bis 17 Jahre) verreist. Jones vermutet, dass das bisherige Reiserekordjahr 2008 im Bereich Kinder- und Jugendtourismus von diesem Jahr noch übertroffen wird. Der Geschäftsführer des BundesForums Jens Kosmale sagt, dass Reisen für Kinder und Jugendliche eine immer frühere Erfahrung darstellen wird. Sie beeinflusse einerseits positiv die Persönlichkeit, andererseits fördere sie in Zeiten der zunehmenden Globalisierung das Heranwachsen eines Europäischen Bürgertums. Reisende Kinder und Jugendliche legen außerdem Wert auf Kommunikation im Reiseland und Vernetzungen, um die geknüpften Kontakte möglichst lang aufrechtzuerhalten. Länder mit Programmen wie das Australische Reise-Arbeits-Projekt work and travel sowie Lehrgänge oder Sprachkurse werden bevorzugt. Auch Umweltprobleme werden zunehmend ein Thema, berichtet Edgar Lemp, Leiter Produktmanagement Gruppenreisen, Klassenfahrten und Tagestouristik DB Vertrieb GmbH, der seid diesem Jahr eine CO2-freie Klassenfahrt bewirbt.

Aufgrund der wachsenden Relevanz des Kinder- und Jugendtourismus setzen sich Experten zunehmend mit der Frage auseinander, welche Entwicklung dieser Bereich in zehn Jahren nehmen wird. Momentan wird in Deutschland noch von einer Ein-Drittel-Gesellschaft im Reisemarkt gesprochen: ein Drittel, das sich eine Reise leisten kann, ein weiteres, das sie sich schwer erkämpft und ein Drittel, für das es nie in Frage kommt zu verreisen. Oliver Winter, Vorstand A & O Hostels, befürchtet die Entwicklung zur 50/50-Gesellschaft. Die Spanne zwischen arm und reich werde voraussichtlich größer. Was bedeutet eine solche Prognose zum Beispiel für die Betreiber von Jugendgästehäusern? Norbert Krause, Geschäftsführer Krause & Böttcher-Bildungsstättenberatung GmbH, spricht ganz deutlich vom Auslaufmodell Gemeinnützigkeit. Häuser müssten wirtschaftlicher werden, da der Kosten- und Wettbewerbsdruck steigen werde. Thomas Korbus, Geschäftsführer RUF Jugendreisen Trend Touristik GmbH, schlägt lokale und regionale Kooperationen in Form von Stiftungen oder Sponsoring vor, um Unterkünfte für Kinder- und Jugendliche finanzierbar und trotzdem reizvoll zu halten.

Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ist vielseitig und wechselhaft. Daher rät Korbus, der mit RUF-Reisen 30-jähriges Bestehen feiert und Marktführer in Deutschland ist, das eigene Unternehmen regelmäßig neu zu erfinden. Er sieht die zunehmende Verdigitalisierung von Reiseangeboten durch das Internet als Chance und hat sich dies zu Nutze gemacht. RUF-Reisen bietet Chatrooms an, in denen sich die Kinder und Jugendlichen über Reiseziele und Erfahrungen austauschen können. Außerdem gibt es eine Suchmaschine, über die die künftigen Zimmerpartner gefunden werden können. „Viele Veranstalter haben die Möglichkeiten des Internets noch nicht erkannt und müssen sich in der Zukunft damit auseinandersetzen“, glaubt Korbus.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s